Produktionsjubiläum bei Volkswagen in Chemnitz: 15 Millionen Volkswagen Motoren aus Sachsen.

  • Jubiläumsmotor ist ein 3-Zylinder Erdgas Motor
  • Staatsregierung würdigt das Engagement von Volkswagen für das „Autoland Sachsen“
  • Kompetenz und Innovationskraft der Chemnitzer Belegschaft sind international anerkannt
  • Zukunftspakt gibt Planungssicherheit und ist Basis für die strategische Neuausrichtung bis 2025

Chemnitz – Heute ist bei Volkswagen in Chemnitz der 15-millionste in Sachsen gefertigte Volkswagen Motor seit dem Produktionsstart vor 29 Jahren vom Band gelaufen. Das Jubiläumsaggregat ist ein 1,0 Liter
3-Zylinder Erdgas Motor mit 50 kW für den eco up!*von Volkswagen. Fiebig: Volkswagen setzt auf den Ausbau der Erdgasmobilität und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen im Straßenverkehr. Mit der Gasrackfertigung in Sankt Egidien und den Erdgasmotoren aus Chemnitz ist Volkswagen Sachsen gut aufgestellt.“

Der Sprecher der Geschäftsführung von Volkswagen Sachsen, Prof. Dr. Siegfried Fiebig, lobt die Chemnitzer Motorenbauer für deren hohe handwerkliche Kompetenz und Innovationskraft. „Unsere Chemnitzer Mannschaft hat seit 1988 mehr als 150 Anläufe von Motoren und Baugruppen hervorragend gemeistert und übernimmt mit Kompetenz und Leidenschaft weltweite Verantwortung für die EA 211 Motoren des Modularen Querbaukastens (MQB) von Volkswagen.“

Die Maßnahmen, mit denen der Standort seinen Weg in die automobile Zukunft beschreibt, sind im Zukunftspakt definiert. Er sichert für die kommenden Jahre die Auslastung der Fertigung und gibt Planungssicherheit. „Auf dieser Basis lässt sich eine zukunftsweisende Strategie für den Standort Chemnitz ab 2025 entwickeln und umsetzen“, so Fiebig weiter. 

Ministerpräsident Stanislaw Tillich dankte Volkswagen für das Engagement in Sachsen: „Sachsen ist auch dank Volkswagen Auto-Land geblieben. Mit fünf Standorten und drei Marken ist der Konzern der größte Industriearbeitgeber und Wirtschaftsmotor im Freistaat Sachsen. Auch mit Volkswagen wollen wir die Zukunft des Automobils sächsisch voranbringen.“

Der Vorsitzende des Chemnitzer Betriebsrates, René Utoff, sagte: „Heute ist ein guter Tag für die Belegschaft, der symbolisch für 15 Millionen mal gute Arbeit, soziale Sicherheit und Know-how steht. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich hohes internationales Ansehen erarbeitet. Das ist unser Standortvorteil. Wir werden weiter sehr engagiert an der Ausbildung junger Menschen festhalten und die Qualifizierung unserer Belegschaft stetig weiter vorantreiben. Wir setzen parallel auch auf neue zukunftsorientierte Geschäftsfelder, mit denen wir das Zeitalter der e-Mobilität begleiten werden.“

Uwe Thesling, Leiter des Chemnitzer Motorenwerkes, zog eine positive Bilanz der vergangenen 29 Jahre. „Volkswagen hat bereits 1988 dem Chemnitzer

Motorenbau eine Zukunft gegeben. Wir wissen, dass die Zukunft beim Elektroantrieb liegt, aber unsere modernen, immer effizienteren Verbrennungsmotoren werden auch weiterhin eine wichtige Rolle einnehmen. Der alternative Kraftstoff Erdgas (CNG) bildet gemeinsam mit der Hybridtechnologie die Basis für die Zukunft des Verbrennungsmotors. Wir messen dem große Bedeutung bei.“    

Die rund 1.650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen täglich rund 3.200 Drei- und Vierzylinder TSI-Motoren sowie 4.000 Satz Ausgleichswellen und weitere Komponenten wie das integrierte Ventiltriebmodul  für Fahrzeug- und Motorenwerke der Marken Volkswagen, Audi, Skoda und Seat her. Der erste Volkswagen Motor – ein 1,3 Liter Motor für den damaligen Wartburg - wurde im April 1988 in Chemnitz gebaut.

*eco up! Kraftstoffverbrauch in kg/100 km: 2,9 (kombiniert), CO2-Emission in g/km: 79 (kombiniert), Effizienzklasse: A+

Hinweis:
Text und Bilder finden Sie in unserer Pressedatenbank: www.volkswagen-media-services.de